Kinder- und Jugendarztpraxis

Dr. Dönig & Dr. Kling

Homöopathie

Homöopathie ist die von Dr. S.Hahnemann (1755-1843) im Jahre 1796 erstmals beschriebene und von ihm begründete Behandlungsmethode, die hauptsächlich auf dem Ähnlichkeitsprinzip und der Arzneimittelprüfung beim Gesunden beruht.

Schon in der Antike kannten Ärzte die Regel: Gleiches durch Gleiches behandeln. Hahnemann erkannte v.a. durch seine großen Arzneimittelkenntnisse, daß die Vergiftungserscheinungen durch einige Substanzen sehr große Ähnlichkeit mit Krankheitsbildern bei Menschen hatten.

Er begann diese Kranken mit den entsprechenden Substanzen zu behandeln und stellte rasch fest, daß er den Patienten damit helfen konnte. Er bemerkte aber vor allem, daß er die Substanzen (Arzneimittel) sehr verdünnen musste, um die Situation des Patienten nicht zu verschlimmern. So begann er seine Arzneimittel immer weiter zu verdünnen ( z.B. durch Verdünnungsreihen in Alkohol) mit dem Ergebnis, daß gerade sehr starke Verdünnungen große Wirkung zeigten.

Die Wirkung der Homöopathie beruht nicht auf einer chemischen Wirkung.

Um genaue Symptome zu erhalten begann Hahnemann Arzneimittelprüfungen. Das heißt, Gesunde nehmen über einen bestimmten Zeitraum ein Mittel ein und notieren alle geistigen, seelischen und körperlichen Veränderungen. Diese Ergebnisse vieler Probanden ergeben ein sog. Arzneimittelbild (Krankheitsbild). Es besteht aus Symptomen die bei sehr vielen Versuchspersonen berichtet wurden bis hin zu Erscheinungen, die nur einzelne hatten. So entsteht eine Wertung der Symptome.

Zeigt nun ein Patient Symptome die (fast) genau zu einem Arzneimittelbild passen, so kann es ihn heilen.

Ein homöopathisches Mittel hilft immer einem Menschen, der gute Rat eines Bekannten "Du nimm das auch mal, das hat mir bei meinem Hexenschuß auch gut geholfen" ist auf jedenfall zu meiden.

Zur homöopathischen Therapie
  1. Bitte nehmen sie die Mittel zur verordneten Zeit, in der verordneten Menge und über den verordneten Zeitraum ein.
  2. Bei einigen Arzneimittelverdünnungen (Potenzen) kann es in den ersten 1-2 Tagen zu einer Erstverschlimmerung kommen. Melden Sie sich in einem solchen Fall bei Ihrem Therapeuten und unternehmen Sie nichts selbst.
  3. Die Einnahme des Mittels sollte nüchtern erfolgen.
  4. Verwenden Sie zur Einnahme keine Metallöffel.
  5. Homöopathische Mittel dürfen keinen Strahlen oder elektromagnetischen Feldern ausgesetzt werden. ( Mikrowelle, Fernseher, Sonne, Handy)
  6. Verwenden Sie mindestens 1Stunde vor und nach Mitteleinnahme keine ätherischen Öle (Zahnpasta, Pfefferminzbonbon, Einreibungen).
  7. Die Verträglichkeit von Genußmitteln ( Nikotin, Kaffee ) mit der Arznei muß mit dem Therapeuten besprochen werden.

Drs. Dönig / Kling

Scroll to top

Nach oben

Hans-Böckler-Straße 12b
44787 Bochum
☎ 0234 60541/60542
FAX: 0234 65031